31.03.2021

Unsere Bautätigkeiten für 2021 im Überblick

Auf der Ausbaustrecke Emmerich-Oberhausen geht es auch 2021 weiter voran! Die Grafik fasst grob zusammen, welche größeren Baumaßnehmen in diesem Jahr auf der ABS46/2 anstehen. Doch darüber hinaus führt das Projektteam unzählige weitere Maßnahmen durch, die für den Ausbau des dritten Gleises erforderlich sind. Im Folgenden bekommen Sie Einblicke in die ersten drei Monate - auch in den Folgemonaten halten wir sie über unsere Aktivitäten auf dem Laufenden! 

In Oberhausen erfolgten Kabeltiefbauarbeiten auf einer Länge von 360 Metern. Im Rahmen von Kampfmittelsondierungen haben wir circa 40 Bohrungen zwischen der Lindner Straße und dem Abzweig Grafenbusch durchgeführt. Darüber hinaus wurden drei neue Oberleitungsmasten gesetzt, Gründungsarbeiten durchgeführt, eine Stützkonstruktion errichtet und zwei Gleisquerungen an der Duisburger Straße hergestellt. Für die Stützwand 56 zwischen der Lindnerstraße und der Emscher wurden bereits 35 der 116 Bohrpfähle hergestellt.

In Dinslaken und Voerde haben wir eine bauzeitliche Kabeltrasse von 1000 Metern Länge hergestellt und Kabelanschlussarbeiten an den Bahnübergängen durchgeführt. An den Eisenbahnüberführungen erfolgten bei Kampfmitteluntersuchungen circa 200 Bohrungen. Außerdem haben im Bahnhofsbereich Dinslaken Ausschachtungsarbeiten für den anstehenden Umbau der Oberleitung stattgefunden. Zusätzlich mussten hier zwei Verdachtspunkte geöffnet werden, um sicherzustellen, dass der Baubereich frei ist. Glücklicherweise handelte es sich bei beiden Verdachtspunkten nicht um Kampfmittel, sondern um ungefährliche metallische Gegenstände.

In Rees-Haldern konnten Gründungsarbeiten für neue Oberleitungsmaste stattfinden. Wie geplant, haben wir begonnen die provisorischen Kabeltrassen herzustellen und haben auf circa 150 Metern Kabel umverlegt.

Damit hat das Projektteam der ABS46/2 die ersten drei Monate des neuen Jahres bereits effektiv genutzt. Für den Jahresverlauf stehen weitere aufwendige Maßnahmen auf dem Plan: Dazu zählen unter anderem der Brückeneinschub über dem Rhein-Herne-Kanal sowie die Fortsetzung des barrierefreien Ausbaus durch den Einbau von zwei Aufzügen im Bahnhof Emmerich.