Diese Website ist für die Nutzung mit aktuellen Browser-Versionen und auf mobilen Endgeräten (Tablet, Mobiltelefon) optimiert. Die Verwendung von älteren Browsern kann daher zu Fehlern in Darstellung und Funktionalität führen. Bitte verwenden Sie Microsoft Internet Explorer Version 10 oder höher oder eine aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera.

Baubeginn zwischen Dinslaken und Voerde Anfang März

Baubeginn einer 11 Kilometer langen Kabeltrasse und Verlegung einer Mineralölleitung für den dreigleisigen Ausbau

Auf der Ausbaustrecke Emmerich–Oberhausen beginnen im März die Arbeiten für eine provisorische Kabeltrasse zwischen Dinslaken und Voerde. Für den dreigleisigen Ausbau erfolgen außerdem zeitgleich vorbereitende Maßnahmen zur Verlegung einer Mineralölleitung südlich des Industrieparks in Friedrichsfeld.

Die Kabelarbeiten beginnen am Montag, den 2. März und können voraussichtlich im Mai 2021 abgeschlossen werden. Auf der rund 11 Kilometer langen Strecke zwischen der Jägerstraße in Dinslaken und der Friedrichsfelder Straße in Voerde wird ein Kunststoffkabelkanal erstellt. Die bestehenden Kabelkanäle werden seitlich und unterhalb der Bestandsgleise so weit aus dem Baufeld herausgelegt, dass künftig das dritte Gleis inklusive der Oberleitungsanlage baulich erstellt werden kann.

Zeitgleich trifft die Rhein-Main-Rohrleitungstransportgesellschaft m.b.H. vorbereitende Maßnahmen zur Verlegung einer Mineralölleitung südlich des Industrieparks in Friedrichsfeld. Die Verlegung ist Voraussetzung für den dreigleisigen Ausbau. Ab Montag, 9. März, erfolgt die Einrichtung der Baustelle einschließlich der Materialanlieferungen.

Der Bahnverkehr wird nicht beeinträchtigt. Da die Arbeiten bei laufendem Fahrbetrieb erfolgen, ist eine automatische Warnanlage für die im Gefahrenbereich arbeitenden Personen zwingend notwendig ist. Infolge der Warnsignale ist mit einer erhöhten Geräuschemission im jeweiligen Arbeitsbereich zu rechnen. Die Deutsche Bahn bittet die Anwohner um Verständnis für die mit den Arbeiten verbundenen Unannehmlichkeiten.

Im Straßenverkehr sind einige Bahnübergänge (BÜ) in verschiedenen Zeitlagen nur halbseitig befahrbar

- BÜ „Grenzstraße“ vom 20. bis 24. Mai

- BÜ „Schwanenstraße“ vom 27. bis 30. Mai

- BÜ „Jägerstraße“ vom 28. September bis 2. Oktober

- BÜ „Holtener Straße“ vom 5. bis 9. Oktober

Zurück