Diese Website ist für die Nutzung mit aktuellen Browser-Versionen und auf mobilen Endgeräten (Tablet, Mobiltelefon) optimiert. Die Verwendung von älteren Browsern kann daher zu Fehlern in Darstellung und Funktionalität führen. Bitte verwenden Sie Microsoft Internet Explorer Version 10 oder höher oder eine aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera.

Planänderungen im PFA 1.2: Offenlage des Deckblatts

Im Planfeststellungsabschnitt (PFA) 1.2 (Oberhausen-Sterkrade) kommt es zu Veränderungen der Planung. Im Wesentlichen umfasst dies den Bereich der Autobahnüberführung über die Bahnstrecke (Bahn-km 5,9 bis Bahn-km 7,25). Ursprünglich sollte hier das neue dritte Gleis nördlich der bestehenden Gleise gebaut werden, nun verlagert es sich auf die südliche Seite.

Dies wirkt sich auf die Lärm- und Erschütterungssituation sowie die Inanspruchnahme von Grundstücken in den folgenden Bereichen aus:

- Westhoffstraße, Hauffweg, Brüder-Grimm-Weg und Aldekamp bis Beerkamp

- Weierstraße bis Weseler Straße mit den Straßen Dammstraße, Zechenstraße, Schachtstraße, Grubenstraße, Erzstraße.

Eine weitere Änderung betrifft die Anwohner der Kalkstraße, da hier infolge der geplanten Baumaßnahmen ein Hochspannungsmast der Westnetz GmbH versetzt werden muss. Darüber hinaus war das Baugebiet Vogelsangweg in den ursprünglichen Planfeststellungsunterlagen unberücksichtigt. Die Auswirkungen des Vorhabens auf die Bewohner der Straßen Vogelsangweg und Dännenkamp werden nun in die Planungen einbezogen. Weitere geringfügige Änderungen beziehen sich auf den Nahbereich der Strecke.

Die Planungsänderungen werden in einem sogenannten Deckblattverfahren gesondert behandelt. Dieses Deckblatt wird nun offengelegt. Während der Offenlage vom 23. Mai bis zum 22. Juni 2016 und in der anschließenden zweiwöchigen Einwendungsfrist besteht die Gelegenheit, gegen die dem Deckblatt zugrunde liegende Planung Einwendung zu erheben. Gegenstand der Einwendung darf nur die neue, geänderte Planung sein. Denn die Einwendungen zu der ursprünglichen Planung, die bereits Anfang 2014 offen lag, behalten weiterhin ihre Gültigkeit. Bei Bedarf werden sowohl die Einwendungen aus den ursprünglichen Planungen als auch aus dem Deckblattverfahren in einem gemeinsamen Erörterungstermin besprochen.

Das Deckblatt (Zeichnungen und Erläuterungen) liegt wie folgt aus:

Zeitraum der Offenlage:
23. Mai 2016 bis 22. Juni 2016

Ende der Einwendungsfrist:
6. Juli 2016

Ort:
Technisches Rathaus Oberhausen
Bahnhofstraße 66
46145 Oberhausen
Gebäude A, Raum 129

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 8.30 Uhr bis 12 Uhr
Montag bis Mittwoch: 14 Uhr bis 16 Uhr
Donnerstag: 14 Uhr bis 18 Uhr

Jeder, dessen Belange durch die Planungsänderungen erstmalig berührt werden oder dessen Betroffenheit seiner Belange durch die Änderungen verstärkt wird, kann bis spätestens zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist (6. Juli 2016) bei der Bezirksregierung Düsseldorf, Am Bonneshof 35, 40474 Düsseldorf (Anhörungsbehörde) oder bei der Stadt Oberhausen, Fachbereich 5-6-10 / Verkehrsplanung, Einwendungen gegen den Plan schriftlich oder zur Niederschrift erheben.

Zurück