Diese Website ist für die Nutzung mit aktuellen Browser-Versionen und auf mobilen Endgeräten (Tablet, Mobiltelefon) optimiert. Die Verwendung von älteren Browsern kann daher zu Fehlern in Darstellung und Funktionalität führen. Bitte verwenden Sie Microsoft Internet Explorer Version 10 oder höher oder eine aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera.

Stromsystemwechselstelle zwischen Emmerich und der Grenze zu den Niederlanden geht in Betrieb

Die Arbeiten an der neuen Stromsystemwechselstelle zwischen Emmerich und der Grenze zu den Niederlanden sind für das Gleis aus den Niederlanden nach Deutschland kurz vor dem Abschluss. Am 21. Juli 2016 wird die Oberleitung nach Fertigstellung der Arbeiten in diesem Bereich wieder unter Strom gesetzt. Bisher führte die Oberleitung zwischen der Grenze zu den Niederlanden und dem Bahnhof Emmerich 1.500 Volt Gleichstrom, was dem gängigen niederländischen Stromsystem entspricht. Ab Donnerstag wird die Oberleitung mit mindestens 15.000 Volt unter Spannung gesetzt.

Wichtige Änderungen für den Straßenverkehr im Bereich der Bahnübergänge

Die technische Änderung hat für den Verkehr an den Bahnübergängen eine wichtige Veränderung zur Folge: Durch die höhere Spannung muss ein größerer Sicherheitsabstand zwischen Oberleitung und Bahnübergängen gewährleistet werden. Die Durchfahrtshöhe ändert sich deswegen an allen Bahnübergängen zwischen dem Bahnhof Emmerich und der Grenze zu den Niederlanden auf vier Meter. Eine Ausnahme bildet der Bahnübergang Borgheeser Weg, für den eine Höhenbegrenzung von 3,9 Meter gilt. An den Bahnübergängen wurde eine neue Beschilderung vorgenommen.

Die Umstellung der Stromsysteme bezieht sich auf die Strecke zwischen Rotterdam und Emmerich.


Zum Hintergrund:

In Deutschland und den Niederlanden werden Züge durch unterschiedliche Stromsysteme angetrieben. Während die Deutsche Bahn ein Stromsystem betreibt, gibt es in den Niederlanden zwei verschiedene Systeme. Das führte bislang dazu, dass Züge, die von der Betuwe-Route kommen, zweimal das Stromsystem wechseln mussten. Die Betuwe-Route führt 25.000 Volt Wechselstrom, darauf folgte ein Streckenabschnitt mit 1.500 Volt Gleichstrom  mit einer anschließenden Umstellung auf das deutsche System von 15.000 Volt Wechselstrom. Bisher befand sich die Systemwechselstelle für die Änderung des Stromsystems im Bahnhof Emmerich. Durch die Verlagerung auf die freie Strecke ist nun ein Stromsystemwechsel von 25.000 auf 15.000 Volt Wechselstrom ausreichend. 

Auf dem Gleis von Deutschland in die Niederlande wird noch bis Oktober 2016 die Oberleitung umgebaut.

 

Einen Artikel zum Thema Stromsystemwechsel finden Sie auch in der Ausgabe 1/2015 unseres Projektnewsletters.

Zurück