Diese Website ist für die Nutzung mit aktuellen Browser-Versionen und auf mobilen Endgeräten (Tablet, Mobiltelefon) optimiert. Die Verwendung von älteren Browsern kann daher zu Fehlern in Darstellung und Funktionalität führen. Bitte verwenden Sie Microsoft Internet Explorer Version 10 oder höher oder eine aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera.

Emmerich-Oberhausen: Eingleisige Streckensperrung für verschiedene Maßnahmen in zwei Bauabschnitten

Auf der Ausbaustrecke Emmerich-Oberhausen geht es weiter voran. Während laufend Bauarbeiten unter rollendem Rad erfolgen, sind nun Maßnahmen notwendig, die eine kurzzeitige eingleisige Sperrung auf Teilabschnitten der Ausbaustrecke erfordern. Während der eingleisigen Sperrung führt die DB umfangreiche Kabel- und Vegetationsarbeiten durch.

In der Zeit vom 31. Oktober, 2.00 Uhr, bis zum 09. November, 5.00 Uhr ist daher eine eingleisige Sperrung zwischen Oberhausen Sterkrade und Dinslaken sowie zwischen Mehrhoog und Empel-Rees erforderlich. Informationen zum Nahverkehr erhalten Fahrgäste von den auf der Strecke verkehrenden Eisenbahnverkehrsunternehmen. Der Fernverkehr kann unverändert verkehren. Es kann zu geringen Fahrzeitverlängerungen kommen.

Neben den Kampfmittelsondierungen, die ohne Streckensperrungen möglich sind, führt die DB im Bereich Haldern derzeit Vermessungsarbeiten durch, um pünktlich zur Sperrung des Gleises mit den ersten geplanten Vegetationsarbeiten in Gleisnähe beginnen zu können. Die Vegetationsarbeiten sollen bis Ende Februar abgeschlossen sein. Außerdem nutzt die DB die Sperrpause für weitere Kabeltiefbauarbeiten sowie Kabelverlegungen auf dem Streckenabschnitt zwischen Oberhausen-Sterkrade und Dinslaken. Hier werden während der Sperrpause rund 2.000 Meter Kabel verlegt.

Trotz des Einsatzes modernster Arbeitsgeräte ist Baulärm leider nicht zu vermeiden. Die Deutsche Bahn wird den Baulärm auf das unbedingt notwendige Maß beschränken und bittet die Anwohner um Verständnis für die mit den Arbeiten verbundenen Unannehmlichkeiten. Wir bitten die Reisenden um Verständnis. 

 

Zurück