Diese Website ist für die Nutzung mit aktuellen Browser-Versionen und auf mobilen Endgeräten (Tablet, Mobiltelefon) optimiert. Die Verwendung von älteren Browsern kann daher zu Fehlern in Darstellung und Funktionalität führen. Bitte verwenden Sie Microsoft Internet Explorer Version 10 oder höher oder eine aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera.

Streckensperrung für umfangreiche Baumaßnahmen

70 Erdbohrungen, Fundamente für neun Oberleitungsmasten, zwei neue Gleisquerungen • Bauarbeiten vom 19. September bis zum 21. September 2020

Die Deutsche Bahn baut auf der Ausbaustrecke Emmerich-Oberhausen fast immer unter rollendem Rad. Für den dreigleisigen Ausbau der Strecke sind nun Arbeiten notwendig, die eine kurzzeitige Vollsperrung der Strecke erfordern. Es entstehen dabei unter anderem zwei neue Gleisquerungen und Gründungen sowie Fundamente für neun Oberleitungsmasten.

In der Zeit vom 19. September bis zum 21. September 2020 ist eine Totalsperrung der Strecke Emmerich-Oberhausen erforderlich. Anschließend bleibt die Strecke zwischen Dinslaken, Voerde und Mehrhoog noch in der Zeit vom 22. September bis zum 27. September eingleisig gesperrt.

Informationen zum Schienenersatzverkehr im Nahverkehr erhalten Fahrgäste von den auf der Strecke verkehrenden Eisenbahnverkehrsunternehmen.

Die ICE-Züge der Linie Frankfurt–Köln–Arnhem-Amsterdam müssen in diesem Zeitraum über s-Hertogenbosch umgeleitet werden. Damit entfallen die Halte Köln Messe/Deutz, Düsseldorf, Duisburg, Oberhausen und Arnhem. Die Züge halten ersatzweise in Köln Hbf, Mönchengladbach und s-Hertogenbosch.

In Oberhausen erstellt die DB die Fundamente für neun Oberleitungsmaste. Gleichzeitig müssen die Ausleger an vier bestehenden Masten zurückgebaut werden. Außerdem baut die DB hier zwei Gleisquerungen und verlegt eine neue Kabeltrasse. Dafür müssen die Gleise angehoben, ausgebaut und der Schotter wieder gestopft – also verdichtet - werden. In Haldern finden Vorschachtungsarbeiten für die künftig benötigten Kabelkanäle statt. Dabei sind insgesamt rund 70 Bohrungen notwendig.

Trotz des Einsatzes modernster Arbeitsgeräte ist Baulärm leider nicht zu vermeiden. Die Deutsche Bahn wird den Baulärm auf das unbedingt notwendige Maß beschränken und bittet die Anwohner um Verständnis für die mit den Arbeiten verbundenen Unannehmlichkeiten. Wir bitten die Reisenden um Verständnis. 

 

Zurück