Diese Website ist für die Nutzung mit aktuellen Browser-Versionen und auf mobilen Endgeräten (Tablet, Mobiltelefon) optimiert. Die Verwendung von älteren Browsern kann daher zu Fehlern in Darstellung und Funktionalität führen. Bitte verwenden Sie Microsoft Internet Explorer Version 10 oder höher oder eine aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera.

Weitere Baugenehmigung für Bahnausbau zwischen Emmerich und Oberhausen

Eisenbahn-Bundesamt gibt grünes Licht für Streckenabschnitt in Voerde

Mit dem 4,7 Kilometer langen Streckenabschnitt in Voerde hat die Bahn jetzt Baurecht auf rund 17 der 73 Kilometer langen Bahnverbindung von Oberhausen bis zur holländischen Grenze bei Emmerich. Die Strecke ist ein Teilstück des wichtigen europäischen Güterverkehrskorridors von Rotterdam nach Genua. In direktem Anschluss an die niederländische Betuwe-Linie stellt sie die Verbindung zwischen dem Nordseehafen Rotterdam und dem westlichen Ruhrgebiet her. Der Streckenausbau schafft auch mehr Kapazität für den Nahverkehr, unter anderem den Rhein-Ruhr-Express.

Visualisierung des künftigen Haltepunkts Voerde

„Von der Planung kommen wir nun in´s Bauen“, sagt Projektleiter Stefan Ventzke. Vier von zwölf notwendigen Planfeststellungsbeschlüssen liegen vor, weitere werden für dieses Jahr erwartet. In Oberhausen und Rees-Haldern wird bereits gebaut. So konnte im November 2019 die erste von zwei neuen Brücken über die Emscher bei Oberhausen eingeschoben werden. Die Strecke Emmerich-Oberhausen wird bei laufendem Eisenbahnverkehr dreigleisig ausgebaut. Unter anderem werden 55 Bahnübergänge durch 38 Brückenbauwerke ersetzt, ca. 77 Kilometer Lärmschutzwände gebaut und die Strecke mit dem einheitlichen europäischen Zugleitsystem ETCS ausgerüstet.

Der jetzt genehmigte Planfeststellungsabschnitt 1.4, Voerde, beginnt an der Stadtgrenze nach Dinslaken und führt durch Voerde hindurch bis zum Stadtteil Friedrichsfeld. Am Haltepunkt Voerde werden die beiden Bahnsteige neu gebaut und barrierefrei erreichbar sein. Für den Lärmschutz werden rund zehn Kilometer Schallschutzwände errichtet. In seiner Baugenehmigung hat das Eisenbahn-Bundesamt zudem Auflagen zum Schutz der Anwohner vor Baulärm erteilt.

Der Planfeststellungsbeschluss ist auf der Webseite des Eisenbahn-Bundesamtes veröffentlicht. Öffentlich ausgelegt wird er in Voerde voraussichtlich Ende Februar.

Weitere Informationen zum Abschnitt Voerde.

Zurück